*

Dieter Nunnenkamp führt erfolgreich einen Schornsteinfeger Handwerksbetrieb als Einzelunternehmen.

Über eine Anschaffung eines Kaminofen nachgedacht?

Viele gute Gründe regen den modernen Hausbesitzer zu der Überlegung an, die Wohnung zusätzlich mit einem Kaminofen oder Kachelofen wieder zu beheizen. So nehmen viele die Chance wahr, durch eine Zusatzheizung schon im kommenden Winter die Kosten für Öl- bzw. Gas zu reduzieren.
Bei dem Gedanken an die gemütliche Wärme eines Kaminofens im Wohnbereich lassen sich die trostlosen Wintertage in unserer Region besser überstehen. Zusätzlich gibt ein Kaminofen in der Stube die Sicherheit, bei Wirtschaftskrisen oder Umweltkatastrophen nicht in einer kalten Wohnung sitzen zu müssen.
Gut zu wissen, dass ein Kaminofen bzw. Kachelofen in vielen Fällen nachträglich eingebaut werden kann.  Im günstigen Fall wird der neue Kaminofen in der Wohnung an einen Schornstein angeschlossen, der zur Zeit nicht benutzt wird. Ihr Schornsteinfegermeister begutachtet dann diesen, prüft die Tauglichkeit und erteilt die Zustimmung. Ein Fachunternehmen kann nach erfolgter Genehmigung einen Kaminofen oder Kachelofen aufstellen.
Sollten Sie in ihrer Wohnung einen Kaminofen wieder in Betrieb nehmen, obwohl der Schornstein abgemeldet war, müssen Sie die Wiederinbetriebnahme melden.
  
Ist im Wohnbereich kein freier Schornsteinschacht vorhanden, oder im Eigenheim kein Schornstein in der Planung vorgesehen gewesen, was sehr häufig der Fall ist, kann an der Außenwand ein  Edelstahlschornstein errichtet werden. Meist ist dieser Schornstein ohne großen Aufwand innerhalb weniger Stunden von Fachfirmen errichtet. Der Kaminofen kann sofort angeschlossen und beheizt werden. Informieren Sie in Ihrem Interesse rechtzeitig den zuständigen Bezirksschornsteinfeger, damit dieser gemäß Baurecht die erforderlichen Abnahmen durchführen kann.
Um die behagliche Wärme in der Wohnung unbeschwert genießen zu können, muss natürlich auch auf die richtige Bedienung des Kaminofens geachtet werden. So dürfen nur Brennstoffe verfeuert werden, die für den Ofen zugelassen sind. Nicht jeder Kaminofen ist zum Beispiel für den Betrieb mit Holz und Briketts zugelassen. Erfolgt eine fachgerechte Bedienung der Feuerstätte mit festen Brennstoffen, so ist das "Holzheizen" eine der umweltgerechtesten Arten Wärme zu erzeugen.

Zur Befeuerung dürfen die Holzstücke nicht zu groß sein und das Holz muss gut belüftet gelagert werden. Je nach Baumart beträgt die Lagerzeit 1 bis 3 Jahre. Voraussetzung für eine korrekte Verbrennung ist außerdem, dass diese mit genügend Verbrennungsluft abläuft.

  © 2018 SCHORNSTEINFEGERMEISTER  Dieter Nunnenkamp, Reinkenortstr. 95, D-32257 Bünde, Telefon +49 (0)5223 74323

Datenschutz  Widerrufsrechts  Sitemap   Impressum

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail